Inhalt

Jünger und stärker! Positives Jahresresümee der IG Metall Aschaffenburg

4. Delegiertenversammlung der IG Metall Aschaffenburg

06.12.2012 I Am 05.12.2012 fand in den Räumen der AOK Aschaffenburg die vierte Delegiertenversammlung der IG Metall Aschaffenburg statt. Durch die mündlichen Ergänzungen zum Geschäftsbericht durch den 1. Bevollmächtigten Percy Scheidler wurden die Themen Mitgliederentwicklung, finanzielle Situation, sowie aktuelle Themen angesprochen.

Bei der Mitgliederentwicklung haben wir gemeinsam sehr gute Arbeit geleistet, so Percy Scheidler in seinem Vortrag. Das Ziel, die IG Metall stärker und auch jünger zu machen ist im Jahr 2012 erneut erreicht worden. Auch für das Jahr 2013 muss es Ziel sein, die Organisation und die Durchsetzungsfähigkeit in den Betrieben weiter voranzutreiben. In einem Ausblick auf das Jahr 2013 erläutert Percy Scheidler die derzeitigen wirtschaftlichen Rahmendaten und erste Planungen für die bevorstehende Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie im Frühjahr 2013.

Ziel muss sein, eine Forderungsdiskussion in den Betrieben zum Jahresauftakt zu beginnen und uns auf alle Eventualitäten vorzubereiten, so der 1. Bevollmächtigte weiter.

Auch beim Themenfeld "Vereinbarkeit von Familie und Beruf" ist die IG Metall gemeinsam mit ihren Betriebsräten und Vertrauensleuten vorne dabei. Auf der Delegiertenversammlung haben Kolleginnen ihre gemeinsamen Ergebnisse aus dem Arbeitskreis präsentiert. Arbeitshilfen für Betriebsräte sowie Vertrauensleute und Handlungsanleitungen zur kompetenten Beratung rund um Familienfragen (Elternzeit, Teilzeit, Rückkehr und Kündigungsschutz) sollen den betrieblichen Funktionsträgern die Beratung ihrer Arbeitskolleginnen und Kollegen erleichtern.

Am Rande der Delegiertenversammlung wurden für das Projekt "Grenzenlos - Helfen" Gelder gesammelt um den Wiederaufbau des Aschaffenburger Sozialkaufhauses, welches Mitte September abbrannte zu unterstützen.

Mit einer Spende an den Verein Grenzenlos e.V. setzen die Delegierten der IG Metall Aschaffenburg ein solidarisches Zeichen und unterstützen die Kolleginnen und Kollegen des Vereins und die Menschen, die Hilfe benötigen.