Inhalt

Jugendkonferenz der IG Metall Aschaffenburg

IG Metall Jugend wählt neue Leitung

Im Rahmen der jährlichen Jugendkonferenz der IG Metall Jugend Aschaffenburg am 16.03.2016 trafen sich die Delegierten aus den Betrieben unserer Regionen. Franzi Haberberger von der bisherigen OJA-Leitung (Ortsjugendausschuss) berichtete von der Arbeit des letzten Jahres. Eduard Knaub, der neben seinen Funktionen vor Ort auch Mitglied der Tarifkommission der Metall- und Elektroindustrie ist, stellte den aktuellen Stand der Tarifverhandlungen in der M+E Industrie vor und gab einen Ausblick über die weitere Planung im Bezirk. Rico Irmischer, der Bezirksjugendsekretär der IG Metall Bayern, zeigte die bezirkliche Jugendarbeit anschaulich an einzelnen Leuchttürmen auf. In den anschließenden Wahlen wurden alle Jugendfunktionen der Geschäftsstelle Aschaffenburg besetzt.

In ihrem Tätigkeitsbericht zeigte Franzi Haberberger einige Highlights seit der letzten Jugendkonferenz auf, hier ist insbesondere die gute Beteiligung an unseren Jugendausschusssitzungen und die Teilnahme an unseren Wochenendseminaren zu den Themen „Jugendarbeit aktiv gestalten“, „Tarifverträge Qualifizierung und Bildungsteilzeit“, „Wer macht Meinung, die Rolle der Medien in der Gesellschaft“ und „Jugendarbeit vor Ort“ zu nennen.

Aber auch die durchgeführten Prüfungsvorbereitungen in Wirtschafts- und Sozialkunde und unsere JAV Grundlagenseminare waren gut besucht und sehr erfolgreich. In der Öffentlichkeit gezeigt haben wir uns an der 1. Mai Kundgebung, beim Arbeitnehmerempfang des DGBs und beim CSD, ein breites Publikum haben wir mit unsere Podiumsdiskussion zum Thema "Zukunft der Berufsausbildung am bayerischen Untermain" angesprochen.

Aber auch der Spaß kam, zum Beispiel beim OJA-Grillen und auf dem Weihnachtsmarkt, nicht zu kurz!

Die bezirklichen Erfolgsfaktoren, die Rico Irmischer aufgezeigt hat, lassen sich knapp zusammenfassen in: Solidarisches Agieren, Selbstbestimmtes Arbeiten, Beteiligungsorientierte Aktionen und Transparentes Handeln.

Er ging aber auch auf die gestalteten Veränderungsprozesse in der bezirklichen Jugendarbeit ein, viele der langjährig Aktiven haben inzwischen ein Alter erreicht, in dem die Jugendarbeit langsam aus dem Fokus rückt. Durch kontinuierliche Aktivierung von neuen Kolleginnen und Kollegen konnte die Arbeit im Bezirksjugendausschuss aber auf hohem Niveau weitergeführt werden.

Als 3 Highlights der letzten Jahre pointierte Rico:

• Die Aktion „Wir bringen Bildung nach oben“, an der sich alle Geschäftsstellen beteiligt haben.

• Das „Camp de la Revolución“

• Die große JAV- und Junge-BR-Konferenz Mitbestimmung Y

In seinem Ausblick auf 2016 ging es explizit um die Neuauflage des „Camp de la Revolución“ und um die anstehende Bezirksjugendkonferenz, für die auch Delegiertenwahlen anstanden.

Im Wahlakt wurde zuerst die neue OJA Leitung gewählt.

Die neue OJA Leitung besteht aus: Elena Bauer (WIKA), Franziska Haberberger* (Bosch Rexroth EDC), Rebekka Hennig* (Schülerin) und Rouven Zahn (Linde MH Werke I+II).

Auf dem Bild: Die neue OJA Leitung mit ihrem Jugendsekretär - v.l.n.r.: Rouven Zahn, Franzi Haberberger, Elena Bauer, Christoph Curs (IGM). (Auf dem Bild fehlt Rebekka Hennig)


Als Ersatz zur OJA Leitung wurden gewählt: Artur Anhalt (Linde HY Werke I+II), Eduard Knaub* (Linde HY Werk III), Madeleine Scheiner (Bosch Rexroth AG) und Simon Kruppa* (WIKA).

* Mitglieder der bisherigen OJA Leitung

In den Bezirksjugendausschuss wurde Franzi Haberberger gewählt.

Unsere Delegierten für die Bezirksjugendkonferenz sind: Eduard Knaub, Rebekka Hennig, Madeleine Giegerich (WIKA) und Madeleine Scheiner.

Als Ersatzdelegierte wurden gewählt: Rouven Zahn, Artur Anhalt, Sabrina Liebner (Basler) und Lisa Gärtner (Bosch Rexroth EDC).

Als Gast in die Ortsvorstandssitzungen der IG Metall Aschaffenburg entsendet die Jugend Eduard Knaub.

Wir gratulieren allen Gewählten und Wiedergewählten und wünschen eine erfolgreiche Amtszeit.